GELENKE

Knieprobleme: Welche Ursachen dahinterstecken und wie Du die Symptome linderst 

Das Knie ist ein faszinierendes Gelenk, aber auch besonders anfällig. Deshalb leiden Menschen in jedem Alter unter Knieproblemen, häufig aufgrund von jahrelangem Verschleiß und starken Belastungen. Zum Glück lassen sich die Beschwerden in den meisten Fällen ohne Operation in den Griff bekommen. Bewegung, genauer gesagt gezielte Bewegung, spielt dabei eine zentrale Rolle.

Erfahre hier mehr darüber, welche Gründe es für Knieprobleme gibt, welche Symptome auftreten können und was Du gegen die Beschwerden tun kannst. Außerdem gehen wir darauf ein, warum starke Muskeln für unsere Knie so wichtig sind und Bewegung bei Knieproblemen in den meisten Fällen mehr Lösung als Problem ist.

Knieprobleme: Welcher Sport?

Viele Menschen reagieren auf Knieprobleme, indem sie sich so wenig wie möglich bewegen – das ist verständlich, aber meist die falsche Reaktion. Denn bei Knieproblemen ist die richtige Bewegung besser als falsche Schonung:

Um einen Verschleiß Deiner Kniegelenke zu vermeiden oder möglichst weit hinauszuzögern, solltest Du Sport treiben. So baust Du Muskeln auf, die das Kniegelenk belastbarer machen, und sorgst dafür, dass der Knorpel ausreichend Nährstoffe erhält.

Auch wenn beispielsweise schon eine Arthrose vorliegt, ist es nach Absprache mit einem Arzt in der Regel sinnvoll, Sport zu treiben. Denn durch regelmäßige Bewegung lässt sich das Voranschreiten der Erkrankung oft deutlich verlangsamen.

Natürlich ist nicht jeder Sport das Richtige bei Knieproblemen. Bei Arthrose bieten sich gelenkschonende Sportarten wie Schwimmen, Walking oder Radfahren an, während Jogging weniger geeignet ist. Auch Yoga oder Krafttraining sind wirksame Instrumente, um Knieprobleme ohne Operationen in den Griff zu bekommen und die Schmerzen entscheidend zu lindern.

Wichtig: Achte bei Krafttraining, Yoga und Co. auf eine Anleitung durch erfahrene Trainer und einen individuell auf den eigenen Körper abgestimmten Trainingsplan. So stehen die Chancen am besten, dass sich Knieprobleme durch Sport verbessern.

 

Knieschmerzen und andere Symptome bei Knieproblemen

Das zentrale Symptom bei Knieproblemen sind Schmerzen. Dabei unterscheidet man verschiedene Arten von Schmerzen:

Anlaufschmerz: Die Schmerzen treten zu Beginn einer Bewegung auf, zum Beispiel beim Laufen nach längerem Sitzen. Wenn Du Dich weiter bewegst, lassen sie nach.

Bewegungsschmerzen: Die Knie schmerzen anhaltend während Bewegungen.

Belastungsschmerzen: Schmerzen treten nur auf, wenn das Gelenk belastet wird, etwa beim Treppensteigen.

Ruheschmerzen: Du leidest (auch) in Ruhe, zum Beispiel nachts im Bett, unter den Schmerzen.

Auch wo die Schmerzen auftauchen, zum Beispiel an der Innen- oder Vorderseite der Knie, unterscheidet sich. Hinzu kommen teilweise Symptome wie Rötungen oder Schwellungen. Beides, die Art der Schmerzen sowie ihr Ort, geben Hinweise darauf, welche Ursachen die Knieprobleme haben, also ob es sich eventuell um eine Arthrose oder eine Schleimbeutelentzündung handelt. Endgültig Aufschluss gibt aber nur eine Diagnose beim Arzt.

Tipp: Sowohl länger anhaltende Knieprobleme als auch starke Schmerzen, Rötungen oder ähnliche Erscheinungen sind ein guter Grund, um einen Arzt aufzusuchen. Warte nicht zu lange damit, um schnellstmöglich die richtige Behandlung zu erhalten und zu verhindern, dass chronische Knieprobleme schlimmer werden.

Sport gegen Gelenkprobleme: So machst Du Knie, Schultern und Hüfte wieder fit!

Deine Gelenke sind ständig im Einsatz. Sie sorgen für Beweglichkeit, eine aufrechte Haltung, federn Stöße ab und unterstützen Deine Muskeln. Doch unser Alltag sorgt schnell für Gelenkprobleme. Wir sitzen zu lange oder in falscher Position und bewegen uns nicht ausreichend. Mit zunehmendem Alter kommen Verschleiß und die Folgen von Fehlbelastungen hinzu.

 

Gegen Schulter-, Hüft- oder Knieprobleme gibt es eine erfolgsversprechende Therapie: Stärke Deine Gelenke, trainiere Deine Muskeln und korrigiere Ursachen für Knieschmerzen und Gelenkprobleme mit Body Shape Fitness. Durch abgestimmte Trainingspläne linderst Du nicht nur Symptome. Du hilfst Deinem Körper, das Problem an der Wurzel zu packen. Ganz gleich, was die Ursache ist.

Was sind Gründe für Knieschmerzen und Gelenkprobleme?

Jedes Gelenk hat eine zentrale Aufgabe im Körper und ist dementsprechend aufgebaut. Das Knie ist unser größtes und kräftigstes Gelenk. Schließlich brauchen wir es zum Gehen, Stehen und Sitzen, zum Tanzen, Springen oder Laufen.

In direkter Verbindung ist das Hüftgelenk dafür verantwortlich, die Bewegung unserer Beine mit dem Oberkörper abzustimmen. Schultergelenke sind für alle manuellen Tätigkeiten wichtig und an unserer Haltung beteiligt.

Generell kannst Du kein Gelenk isoliert betrachten, da jede Bewegung komplex ist. Allerdings werden unterschiedliche Teile Deines Körpers je nach Lebensstil unterschiedlich belastet. Dieses Ungleichgewicht ist ein Grund für Gelenkprobleme.

Zweitens braucht jedes Gelenk eine „Maschine“, die die Bewegung antreibt. Dafür sind Muskeln und Bänder verantwortlich. Sind sie zu schwach, ist Dein Gelenk bei jeder Belastung übermäßig gefordert. Deshalb ist auch Übergewicht als zusätzlicher Ballast eine Ursache für Gelenkprobleme. Andersherum sorgt eine falsche oder mangelnde Ernährung dafür, dass Dein Bewegungsapparat nicht korrekt in den Reparaturmodus schaltet, um die Funktionalität von Muskeln und Gelenken zu garantieren.

Alle diese typischen Ursachen für Gelenkprobleme solltest Du zwar nicht unterschätzen, doch Du kannst mit Sport und der richtigen Ernährung viel dagegen tun. Bei Verletzungen oder Gründen wie Stoffwechselstörungen, Arthritis oder Gicht solltest Du die mögliche Therapie mit Deinem Arzt besprechen.

Wie hilft Sport gegen Knieschmerzen und andere Symptome von Gelenkproblemen?

Im Alltag merken wir kaum, wie einseitig wir unsere Gelenke belasten. Selbst, wer viel auf den Beinen ist oder seine Hände und Arme intensiv benutzt, tut dies meist nach bestimmten Abläufen.

Sport gegen Gelenkprobleme ist deshalb zuallererst dafür da, Deine Verbindungsstellen im Körper aus dieser Starre zu holen und sie im 360-Grad-Modus zu bewegen.

Zweitens ist unser Trainingsprogramm darauf ausgelegt, Deine Muskeln zu stärken. Denn für Gelenkprobleme ist die Rechnung einfach:

Starke Muskeln nehmen den Gelenken Arbeit ab und schützen sie besser vor einwirkenden Kräften.

Drittens verändert Sport Deinen Blick auf Deinen Körper und schenkt Dir mehr Achtsamkeit für starre Haltungen oder mögliche Gründe für Knieschmerzen oder Gelenkprobleme. Wenn Du diese Probleme besser benennen kannst, kannst Du sie auch einfacher bekämpfen.

Daneben hat Sport weitere positive Effekte:

Du verringerst Zusatzbelastungen durch zu hohes Gewicht und machst Deinen Gelenken das Leben buchstäblich leichter.

Du aktivierst Deinen Stoffwechsel und damit die Selbstheilungskräfte und Reparaturfähigkeiten Deines Körpers.

Du erhöhst Deine Ausdauer und damit die Lust an der Bewegung – ein perfekter Kreislauf für anhaltend fitte Gelenke.

Sport als begleitende Therapie zu chronischen Gelenkproblemen oder krankheitsbedingten Symptomen wird von Medizinern ebenfalls empfohlen. Hier ist jedoch das individuelle Urteil des Arztes entscheidend.